Spartenangebot > Turnen > Herrenriege > Reise Regensburg > 

Herrenriegenausflug 2005 nach Regensburg / Straubing

Reisedatum: 15. bis 17. Juli 2005

 

30 Mitglieder der Herrenriege machten ihren Jahresausflug heuer nach Regensburg mit Abstecher nach Straubing.

 

Freitag, den 15.07.2005

Mit dem Omnibus und Fahrradanhänger des Riegenmitgliedes Gustl Wührer fuhr Busfahrer Adi die Gruppe in die Bezirkshauptstadt der Oberpfalz nach Regensburg. Sie bezogen ihr Quartier im Hotel AVIA am Rande der Altstadt von Regensburg, in dem sich die Teilnehmer sehr gut untergebracht fühlten.

Nach ersten Erkundigungen der näheren Umgebung gab es um 19 Uhr das Abendessen im Hotel und anschließend ein geselliges Beisammensein.

 

Samstag, den 16.07.2005

Nach dem reichhaltigen Frühstück am Samstag ist die Radlergruppe gegen halb neun Uhr nach Straubing abgefahren. Der Weg führte nach der Stadt in den Radlweg entlang der Donau. Als erstes Ziel wurde nach ca. 10 Km die Walhalla, der Ehrentempel berühmter Persönlichkeiten, angesteuert. Am Fuße angekommen musste ein Teil der Radfahrergruppe noch den Tempelberg mit dem Rad erzwingen. Oben angekommen trafen sie sich mit der Busfahrergruppe und bestaunten gemeinsam den erhebenden Ausblick über die schöne Landschaft und den Fluss und informierten sich im Tempel über die ausgestellten Büsten rühmlich ausgezeichneter Personen. Die Walhalla ist eine Nachbildung des Parthenon auf der Akropolis.

Den Tempelberg wieder abgefahren führte der Weg wieder entlang der Donau vorbei an den weithin sichtbaren Schloss in Wörth an der Donau. Hier führt die Radlstraße ein Stück weg von der Donau an die Bundesautobahn heran. Bei Pondorf zweigt der Weg ab und begleitet wieder die Donau. Über den Ortsteil Kagers erreichte die Gruppe nach 55 km die Stadt Straubing und traf dort auf den Gäubodenfestplatz auf den bereitstehenden Bus mit Fahrradanhänger, worauf die Fahrräder wieder verladen wurden.

Die Omnibusgruppe machte zuvor noch einen Abstecher auf den Bogenberg, dem Heiligen Berg der Niederbayern. Hier wird die älteste Marienwallfahrt Bayerns seit gut 900 Jahren abgehalten. Vom Berg herab hat man auch einen beeindruckenden Blick über den gesamten Gäuboden und darüber hinaus. Der Ort Bogen hat eine Bedeutung für ganz Bayern, da die Grafen von Bogen ein Wappen mit weiß-blauen Rauten führten. Dieses Rautenzeichen wurde durch Heirat und Erbschaft Besitz der Wittelsbacher und somit später bayerisches Landeswappen.

Nachdem sich die gesamte Ausflugsgruppe wieder getroffen hatte ging sie zum Stadtplatz in Straubing um gemeinsam im vorreservierten Hotelgasthof Seethaler ihr Mittagessen einzunehmen.

Danach hat man noch das mittelalterliche Stadtbild um den allesüberragenden Stadtturm, den anschaulich restaurierten Bürger- und Patrizierhäusern und die gotische St. Jakobskirche besichtigt. Eine Einkehr auf der Terrasse des bekannten Cafe Kröhner war obligatorisch, um hier die Agnes Bernauer Torte bei einem Kaffee zu kosten. Anschließend brachte der Bus die Ausflügler wieder nach Regensburg zurück.

Nach dem guten Abendessen im Hotel konnten die Teilnehmer die Altstadt von Regensburg entdecken. Die laue Sommernacht verwandelte die Altstadt mit ihren schmalen Gassen und ihren mittelalterlichen Fassaden in ein wunderschönes Ambiente. Die vielen Bewohner und Gäste konnten auf den Straßen und Plätzen der Gasthäuser und Cafe`s im Freien den Abend genießen. An der Steinernen Brücke luden Biergärten zum Verweilen ein.

 

Sonntag, den 17.07.2005

Am Sonntag hatten wir noch eine Stadtführung gebucht. Wobei wir noch vorher die Gelegenheit wahrnahmen eine Hl. Messe im Dom unter Mitwirkung der Domspatzen zu erleben. Die Stadtführerin Ella hat uns in ihrer liebenswerten Art die Geschichte der Stadt und einige Bauwerke erläutert. Anschließend waren wir in die traditionsreiche alte Wurstkuchl an der Donau zum Würstelessen eingeladen.

 

Zum Abschluß in Regensburg haben wir am Nachmittag noch das Fürst Thurn und Taxis Schlossmuseum mit Kreuzgang St. Emmeram besichtigt.

 

Vielen Dank an unser Mitglied Wolfgang Wetzig für die gelieferten Bilder.

 

Horst Bretschneider