Spartenangebot > Turnen > Herrenriege > Reise Oberstdorf > 

Herrenriegenausflug 2016 nach Oberstdorf

Reisedatum: 08. bis 10. Juli 2016

Oberstdorf  im Allgäu wurde diesmal als Ausflugsziel gewählt.

 

Am Freitag, den 08.07.

war Abfahrt um 14 Uhr an der Turnhalle.

Die Fahrzeit betrug  3 Stunden.

20 Riegenmitglieder nahmen am diesjährigen Ausflug teil,

davon hatten 7 Riegenmitglieder ihre Fahrräder mitgenommen.

 

Das Alpenhotel Oberstdorf, im Ortsteil Tiefenbach, einem Seitental in unmittelbarer Nähe zu Oberstdorf, hatten wir  für diese drei Tage gebucht. Hier wurden wir bereits im Eingangsbereich  am Hotel-Informationsbildschirm mit unserem Turnvereins-Logo begrüßt.

Nachdem wir uns im Hotel vertraut gemacht hatten fuhren wir nach Oberstdorf zum Parkplatz an der Nebelhornbahn.  Von dort aus gingen wir zum Abendessen zur Gaststätte „zum Wilde Männle“  im Ortskern und konnten uns schon einen ersten Eindruck  von Oberstdorf verschaffen.

Am Samstag, den 09.07.

war Wander- und Radltag.

Die 7 Radlfahrer, im Windschatten von Wolfgang Wetzig, begaben sich auf ihre geplante Tour in der Umgebung von Oberstdorf.

Wolfgang Wetzig hatte die Wegstecke geplant und organisiert.

Die Rund-Tour führte vom  Alpenhotel aus  durch Oberstdorf ins Stillachtal, landschaftlich gesehen, einer der schönsten und sehenswertesten Gegend, mit dem Ziel Einödsbach, dem südlichsten Ort Deutschlands.

Zurück, vorbei an der Talstation Fellhornbahn, der Heini-Klopfer-Skiflugschanze bis zum Freibergsee und wieder zum Ausgangspunkt Alpenhotel.  Unterwegs wurden Pausen in den auf der Strecke liegenden Wirtschaften eingelegt.

Die Strecke war ca. 35 km lang mit einem Höhenunterschied von ca.550 m und einer Fahrzeit von 3 Stunden.

Die Wandergruppe fuhr mit dem Bus zur Fellhornbahn.

Die Großkabinen-Bahn, Platz für 100 Personen,  brachte uns zur Mittelstation (1780 m). Von dort aus hatten wir einen herrlichen Panoramablick und konnten unzählige Gipfel bewundern.

Die Gruppe teilte sich dann auf.

Ein Teil verweilte auf der Mittelstation Schlappoldsee und genießte den herrlichen Ausblick.

Eine Gruppe ging vorbei am Schlappoldsee  zur Alpe Schlappold durch ein üppiges Bergblumenparadies.  Die Hütte liegt auf 1760 m mitten im Naturschutzgebiet Fellhorn und ist die höchstgelegene Sennalpe Deutschlands. Hier gab es eine zünftige Brotzeit mit traditionell hergestelltem Bergkäse, Schinken und Speck vom eigenen Alpschwein.

Eine andere Gruppe fuhr mit der Seilbahn zur Fellhorn-Gipfelstation (1967 m) und wanderte über den Schlappoldkopf zur Alpe Schlappold.

Von der Alpe gingen wir zur Fellhorn-Mittelstation zurück und fuhren gemeinsam wieder zur Talstation Faistenoy.

Hier trafen wir die Radlgruppe, die an der Talstation eine kleine Pause einlegte.

Am Abend ging es dann mit dem Bus in den Oberstdorfer  Ortsteil Rubi, zum Landgasthof Almenhof, am Fuße des Rubihorns .Hier hatten wir zum Abenessen reserviert und saßen gemütlich beisammen. Wir ließen den herrlichen Tag nochmal Revue passieren. Es gab viel zu erzählen.

Am Sonntag den 10.07.

nach einem reichhaltigen Frühstück mit Sekt verließen wir wieder unser Hotel, denn wir mussten bereits um 10:00 Uhr in ein anderes Verkehrsmittel umsteigen.

Am Busparkplatz, am Ortsrand von Oberstdorf, erwartete uns bereits das Oberstdorfer Marktbähnle/Alpenexpress  mit einer Lok und zwei Wagons.

Vom Bus aus stiegen wir um und starteten mit dem ersten Teil der Stadtrundfahrt durch Oberstdorf.  Während der Fahrt wurden wir über Oberstdorf und Umgebung ausführlich  informiert. Unser Marktbähnle bog dann in Richtung Stillachtal ab, vorbei am WM-Langlaufstadion Ried (WM-Austragungsort  im Jahr 2005) und der 72m hohen Heini-Klopfer-Skiflugschanze, dann hinauf zum Berggasthof Laiter. Das schöngelegene, im 16.Jahrhundert erbaute, rustikale Haus befindet sich in sonniger, ruhiger Alleinlage über dem Stillachtal zwischen Skiflugschanze und Fellhornbahn auf 1050 m, mit Blick auf die Allgäuer Hochalpenkette.

Die Wirtin vom Berggasthof hieß unsere Gruppe herzlich willkommen und gab uns einen Einblick in ihre Arbeitswelt  und das alle Produkte für die Küche nur aus der heimischen Umgebung  bezogen werden. Über die Geschichte vom Berggasthaus Laiter  haben  wir auch noch einiges erfahren.    

In dieser herrlichen Lage konnten wir die Allgäuer Küche so richtig genießen. Eine Gruppe hatte sich zum gemeinsamen Kässpatzenessen entschieden. So hatte jeder für sich das richtige gefunden.

Nach dem dreistündigen Aufenthalt fuhren wir mit dem Oberstdorfer Marktbähnle  wieder  zurück ins Tal und traten den zweiten Teil der Stadtrundfahrt durch Oberstdorf an.

Diesmal ging es unter anderem vorbei an der Erdinger Arena.

Die Erdinger Arena liegt direkt unter dem Schattenberg und umfasst 5 Schanzen. Dies sind zum einen die Großschanzen HS 137 und HS 106 und 3 weitere Kleinschanzen. In der Arena findet alljährlich Ende Dezember das Eröffnungsspringen der Vierschanzentournee statt.

Die Nebelhornbahn befindet sich auch in unmittelbarer Nähe.

Das Bähnle schlängelte sich noch an etlichen Sehenswürdigkeiten vorbei und wir erreichten dann wieder den Busparkplatz.

Die Fahrt mit dem Oberstdorfer Marktbähnle war für uns ein einmaliges Erlebnis.

Nach einer kurzen Pause traten wir mit dem Bus wieder die Heimreise nach Miesbach an.

Wir erreichten pünktlich  Miesbach  und konnten dann in aller Ruhe noch das Fußball EM-Finale, zu Hause am Fernseher anschauen.

Es spielte Portugal gegen Frankreich in Paris.

Portugal gewann in der Verlängerung mit 1:0.

 

Es war wieder einmal ein schöner, geselliger und erlebnisreicher Herrenriegenausflug. Die Vernunft und das verantwortungsvolle Handeln jedes einzelnen, besonders bei den Berg- und Radltouren, hatte den Erfolg, dass jeder gesund und ohne Schaden wieder nach Hause kam.

Bedanken möchten wir uns bei unseren Riegenmitgliedern Heinrich Friedl, der die Vorausfahrt übernommen hatte, beim Gustl Wührer, er stellte auch dieses Jahr seinen Bus wieder zur Verfügung.  Danke auch an unseren bewährten Busfahrer, Adolf Deml.

Ein Dank auch an alle, die dazu beigetragen haben, dass der Herrenriegenausflug 2016 wieder ein voller Erfolg wurde.

 

Armin Bischof