Spartenangebot > Turnen > Damenriege > Reise Thüringer Wald > 

Damenriegenausflug 2010 in den Thüringer Wald

Reisedatum 04. bis 06. Juni 2010

 

A9 bis Hermsdorf – Jena, Saalfeld -  Ilmenau – Arnstadt – Hotel Anders –

Erfurt – Gotha –

Eisenach, Wartburg – Schmalkalden – Rennsteig –  Miesbach

 

Entwurf und Organisation der kompletten Reise von Ann Sedlmayr

 

Freitag, den 04.06.2010

bei leichtem Regen stiegen die Damen des Turnvereins Miesbach in den Bus der Firma Lechner und so begann pünktlich um 7.00 Uhr der Ausflug in den Thüringer Wald. Bereits nach mehreren Kilometern  hörte der Regen auf und ab Ingolstadt begleitete uns die Sonne und das 3 Tage lang.

Nach einer kurzen Brotzeitpause in Feucht ging die Fahrt weiter bis zum Hermsdorfer Kreuz, hier verließen wir die Autobahn und fuhren, weil es zwischenzeitlich Mittag war, zu einem Discounter Parkplatz wo es echte Thüringer Bratwürste gab, die wir uns schmecken ließen.

Danach Weiterfahrt nach Jena,  die Stadt der Dichter, Denker und Wissenschaftler. Vom Bus aus gesehen erhielten wir einen kurzen Überblick über die Universitätsstadt. Dann aber fuhren wir in Richtung Arnstadt zu unserem Hotel. Dort konnten wir uns bei einer Tasse Kaffee und Kuchen erstmal wieder etwas stärken und so blieb die Zeit bis zum Abendessen zur freien Verfügung. Bei herrlichem Sonnenschein machte eine kleine Gruppe eine Ortsbesichtigung in Arnstadt, in dem nachweißlich ältesten Ort Thüringens. Der bedeutendste „Sohn der Stadt“, Johann Sebastian Bach, war von 1703 – 1707 Organist an der heutigen Bachkirche. Arnstadt die Puppenstadt  „Mon plaisir“ ist eine kulturgeschichtliche Kostbarkeit. Nach einem guten und reichhaltigen Abendessen der Thüringer Küche ging es dann zum gemütlichen Teil des Abends über. Bei zünftiger Musik unserer eigenen Musikanten und einem guten Tropfen Wein wurde unser Sparschweinchen geschlachtet.

 

Samstag, den 05.06.2010

nach dem Frühstück pünktlich um 9.00 Uhr fuhren wir bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen nach Erfurt. Dort angekommen wurden wir von einer sehr netten Stadtführerin  erwartet, die uns einen Ein- und Überblick der Altstadt von Erfurt übermittelte. Besichtigt wurde das Rathaus am Fischmarkt, die Krämerbrücke, kleinere stille Gässchen und der Mariendom mit Severikirche. Die größte Stadt Thüringens wird geprägt durch einen der am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern Deutschlands. Sie ist geprägt von den reichen Patrizierhäusern und den liebevoll rekonstruierten Fachwerkhäusern, überragt von den monumentalen Kirchenbau des Mariendoms und der Severikirche mit der über 500 Jahre alten weltberühmten und klangvollen Glocke „Gloriosa“. Einmalig in Europa ist die Krämerbrücke mit 120 Metern, die längste und mit 32 Häusern komplett bebaute und bewohnte Brücke.   

Jetzt aber war Mittag angesagt, und so ließen wir uns im Gasthaus Köstritzer „Zum Güldenen Rade“, eines der schönsten Patrizierhäuser der Stadt, das Mittagessen gut schmecken.

Um 15.00 Uhr zur Weiterfahrt betrug die Temperatur bereits über 30 ° und so fuhren wir weiter nach Gotha und nicht wie vorgeschlagen zum Inselsberg.

In Gotha machten einige Damen einen Bummel durch die historische Altstadt der ehemaligen Residenzstadt des Herzogtums Sachsens,  der Rest der Gruppe spazierte durch den Gothaer Schlosspark und genoss bei einer Tasse Kaffee oder einem Eiskaffe den herrlichen Nachmittag.

Anschließend fuhren wir wieder Richtung Arnstadt zu unserem Hotel „Anders“. Nach dem Abendessen beim gemütlichem Zusammensitzen und einigen Gag`s ließen wir diesen Tag ausklingen.

 

Sonntag, den 06.06.2010

Die Koffer sind gepackt und pünktlich um 8.45 Uhr konnten wir uns vom Hotel Anders, in dem wir uns sehr wohl gefühlt haben, verabschieden. Nun ging die Fahrt zur Wartburg nach Eisenach. Die Wartburg, Architektur aus vielen Jahrhunderten, dazu die Traumlage im Thüringer Wald. Luther und Goethe, die heilige Elisabeth und Walter von der Vogelweide, alle waren sie hier.

Prächtige Räume voller Geschichte, im Sängersaal erzählt ein Fresco von Moritz von Schwind, den Tannhäuser-Stoff; und aus der Lutherstube soll der  Reformator den Teufel vertrieben haben. Ludwig II. von Bayern hat die Burg als Vorbild für sein Schloss Neuschwanstein genommen.  Eisenach ist die Geburtsstadt von Johann Sebastian Bach und seit über 100 Jahren werden in Eisenach Autos gebaut.

Nach der Führung auf der Wartburg Treffen am Bus, dann ging`s  in Richtung nach Hause, aber wir besuchten noch vorher Schmalkalden.

Die Fahrt erstreckt sich nun vom Südwesthang des Thüringer Waldes durch das Werratal. In Schmalkalden gab`s dann Mittagessen im „Ratskeller“ direkt im Kern des Ortes neben dem Rathaus. Danach war Bummeln durch die romantische Fachwerkstadt angesagt. Dieser klein gelegene Altstadtkern  barg romantische Winkel und Gässchen, liebevoll restaurierte Fachwerkbauten, steinerne Kemenaten. Die spätgotische Hallenkirche St, Georg, der Rathauskomplex und Schloss Wilhelmsburg – die Perle der Renaissance-Baukunst, all diese schönen Bauten hinterließen einen großen Eindruck.

Die Heimfahrt führte uns noch über den Rennsteig, vorbei an der Rennsteigarena wo internationale Wettkämpfe im Skisprung, Rennschlitten der nordischen Kombination oder die spannenden Biathlonwettkämpfe stattfinden.

Nachhause fuhren wir auf der A 73, vorbei an Coburg und legten in Feucht nochmals eine kleine Pause ein. Ca. um 22.00 Uhr trafen wir wohlbehalten  in Miesbach ein und es waren wieder  3 sehr interessante, schöne und harmonische Tage,  die wir gemeinsam verbrachten.

 

Ich danke den Damen für ihr großartiges Einvernehmen in der Gruppe, bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und  ebenso bedanken wir uns alle bei unseren hervorragenden Busfahrer „Uwe“.

Bis  demnächst

Eure Ann