Spartenangebot > Turnen > Damenriege > Reise Gardasee > 

Damenriegenausflug 2016 an den Gardasee

Reisedatum 30.05. bis 01.06.2016

 

Miesbach – Meran - Torbole

Malcesine - Garda - Sirmione

Sterzing - Bergisl Inssbruck - Miesbach

 

Ausgearbeitet, Organisiert und Reiseleitung  Ann Sedlmayr.

 

 

                „Kennst Du das Land wo die Zitronen blüh’n“? -,

                             da fuhren wir gemeinsam hin.

 

 

Montag, 30.05.2016 

Bei noch trockener Witterung ging’s also morgens los in Richtung Süden.

Wir fuhren mit Lechner Busreisen Richtung Brenner, dort war auch unsere erste Haltestation für eine kleine Brotzeit.

Danach ging’s weiter denn wir wollten zur Mittagszeit in Meran sein. Nur das Wetter zeigte sich ab Brenner nicht mehr so sonnenfreudig. Es öffneten sich strichweise die Schleusen und bis Meran hat es sich dann richtig eingeregnet. Aber einem richtigen Turnerclan macht dies nicht viel aus, mit dem Regenschirm ausgerüstet spazierten wir durch die Fußgängerzone von Meran und jeder konnte sich nach seinen Wünschen und Hungerbedarf, sich das entsprechende Bistro aussuchen.

Danach fuhren wir weiter  über Lana, Gampenpass, Mezzocorona, dann Autobahn Richtung Roverto, und so erreichten wir unser Ziel Torbole wo wir unser Hotelquartier wieder bei Sonnenschein bezogen.

Torbole ist eine am Nordufer des Gardasees gelegene Gemeinde. Sie besteht insgesamt aus drei Ortsteilen,  hierzu gehören Torbole, Nago und Tempesta. Die Geschichte von Nago Torbole ist im Gegensatz zu vielen anderen Orten der Umgebung eher friedlich gewesen, deshalb weist die Stadt auch keine eigene Festung auf.

Nach dem Abendessen wurde natürlich unser Schweinchen geschlachtet und so konnten wir mit dessen Inhalt,  es uns gut gehen lassen.

 

Dienstag 31.05.2016 

Nach dem Frühstück unternahmen wir unseren Tagesausflug entlang des Gardasees. Unser erster Halt war Malcesine.

Erdgeschichtlich ist der Ursprung des Gardasees auf die Eiszeit zurückzuführen. Riesige Gletscher gruben Einschnitte in die Berge und bildeten riesige Felsformationen, wie heute noch das Etschtal und das Sarcatal zeigen. Nachdem das Eis geschmolzen war bildete sich eine riesige Talmulde, die sich dann mit Schmelzwasser füllte.

Der Gardasee ist mit seiner 155 km langen Küste, der größte See Italiens.

Die Geschichte des Sees ist geprägt von der Entwicklung der gesamten Region und den umliegenden Städten Verona, Trient und Brescia. Im Mittelalter waren es vor allem die Scaliger aus Verona und  die Visconti aus Mailand, welche die Region um den Gardasee beherrschten.

 

Malcesine ist ein malerischer Ort am Ostufer des Sees zu Füßen des Berges Monte Baldo.

Auf einem Vorsprung gelegen, erhebt sich über dem See die herrliche Scaliger Burg aus dem 13. Jahrhundert. Im Laufe der Zeit beherbergte Malcesine  berühmte Persönlichkeiten, darunter war Goethe, der  von der Schönheit begeistert war und auf einem Blatt Papier eine Skizze anfertigte. Der Dichter zog die Aufmerksamkeit der Leute auf sich, die ihn für einen  Spion hielten.

In dieser malerischen Hafenstadt konnten wir bei schönem Wetter spazieren gehen, wer Lust hatte konnte die Burg besichtigen oder mit einer kleinen Bimmelbahn den Ort erkunden. Bei einem original  italienischen Cappuccino konnte man den Flair des Ortes auf sich wirken lassen.

 

Für einen kurzen Aufenthalt fuhren wir weiter nach Garda auch dort konnten wir an der Seepromenade spazieren gehen und das sehr gut schmeckende Eis testen.

Garda ist Namensgeber des Gardasees und wird geprägt von der Seepromenade und dem kleinen Hafen mit dem „Palazzo die Capitani“ aus venezianischer Zeit.

 

Um 12.29 Uhr bestiegen wir in Garda das Aliscafo, ein Schnellboot, das uns in 25 Minuten mit einem Zwischenstopp in Bardolino zur Insel Sirmione übersetzte. Das war ein sehr schönes Erlebnis.  In Sirmione angekommen war es gerade Zeit zum Mittagessen. Nachdem dort jede Menge kleiner Lokalitäten vorhanden sind, entschied sich jeder  Einzelne, auf was es ihm gerade gelüste.

Sirmione liegt am Südufer des Gardasees in der Provinz Brescia, der Region Lombardei. Direkt bei Sirmione entspringt auch eine 70° C heiße Thermalquelle, deren Wasser reich an Schwefel und Jod ist.

Die Ursprünge von Sirmione reichen bis in die Steinzeit zurück, denn Funde belegen, dass bereits im 17. Jahrhundert v. Chr. Pfahlbauten in der  Region entstanden.

Auch die sehenswerte Scaligerburg  gilt als die schönste Wasserburg in Oberitalien. Durch die von breiten und tiefen Wassergraben geschützte, nur über eine Zugbrücke erreichbare Burg ist eine Touristenattraktion.

Natürlich bummelten auch wir  nach dem Essen in der lebhaften aber autofreien Altstadt mit seinen engen Gassen umher. Es gab so viel schönes zu sehen, auch mancher erklomm die Festung der Burg.

Um 17.00 Uhr war dann Treffen am Busparkplatz und so fuhren wir gemütlich zurück zu unserem Hotel Piccolo Mondo in Torbole.

Zum Abendessen wurden wir mit einem hervorragenden Buffet überrascht und wir verbrachten alle noch einen sehr lustigen Abend.

 

Mittwoch 01.06.2016

Pünktlich um 9.00 Uhr nahmen wir vom Hotel Abschied und unsere Heimfahrt führte uns durch das wunderschöne Sarcatal bis Trento. Danach befuhren wir die Autobahn bis Sterzing und haben im Hotel Lamm unser vorzügliches Mittagessen genossen.  Vom Sonnenschein begleitet, bummelten wir noch durch Sterzing und fuhren dann um 14.00 Uhr  weiter in Richtung Innsbruck zum Berg Isel. Dort besichtigten wir als Highlight, das auf 1.000 Quadratmetern gemalte Tiroler Rund-Panorama-Ölgemälde. In faszinierender sowie atemberaubender 360° -Sicht zeigt das Ölgemälde den Tiroler Freiheitskampf vom 13. August 1809. Die plastische Wirkung des Bildes lässt den Besucher erahnen wie dramatisch sich die Schlacht vollzogen hat, dessen Hauptfigur Andreas Hofer war.

Der Münchner Maler Michael Zeno Diemer fertigte  das Riesenrund-gemälde 1896 in nur 3 Monaten an. Danach fuhren einige Damen noch zur Aussichtsplattform der Sprungschance hoch und genossen bei einer Tasse Kaffe diesen gigantischen Rundblick.

Der Rest Damen verblieb auf dem Boden und besuchte ebenso ein Cafe.

Mit einer Abendbrotzeit ließen wir unseren schönen 3-tagesausflug beim Göttfried in Kreuth ausklingen und sind wohlbehalten um 21.00 Uhr in Miesbach angekommen.

 

Ich bedanke mich bei den Damen für ihr gutes Miteinander in der Gruppe, für ihre Pünktlichkeit und für das Vertrauen das man mir entgegen gebracht hat.

 

Danke bis zum nächsten Mal

 

Eure Ann