Spartenangebot > Turnen > Damenriege > Reise Bodensee/Schweiz > 

Damenriegenausflug 2006 an den Bodensee

Reisedatum: 26. bis 28. Mai 2006

 

- an den Bodensee mit Führung in Meersburg

- 2 Übernachtungen in Bregenz

- Weiterfahrt in`s Appenzeller-Land mit Appenzell und St. Gallen

- Heimfahrt durch den Bregenzer Wald.

 

Entwurf und Organisation der kompletten Reise von Ann Sedlmayr

 

Freitag, den 26.05.06

So wie immer, wurde auch dieses Jahr ein Bus des Unternehmens  „Lechner-Busreisen“ mit Chauffeur, für den 3 Tagesausflug der Damenriege (29 Teilnehmer) gechartert.

Obwohl während der Fahrt nach Meersburg es wie aus Kannen goss, hatten wir großes Glück, denn in Meersburg angekommen verwöhnte uns die Sonne. Wer nach dem Gang über die Zugbrücke das schwere Eingangstor der Meersburg passiert, befindet sich schon mitten in der Faszination längst vergangener Zeiten. Wir hatten eine 1 ½  stündige Stadtführung durch Meersburg, hinterher ging es zum Mittagessen in`s Alemannen Torkel. Gut gestärkt und froher Laune fuhren wir dann am Nachmittag weiter nach Bregenz in unser Übernachtungshotel Central Garni.

Bei geselligem Beisammensein nahmen wir das Abendessen im Gösser-Bräu ein, dieses befand sich nur 5 Minuten von unsrem Hotel entfernt.

Natürlich ließen es sich unsere 3 Stimmungskanonen (Traudl, Irmi und Lisl) nicht nehmen, mit einem Auftritt der bühnenreif war, ihre Schau abzuziehen. Weiter sangen und spielten sie, begleitet mit Gitarre und Quetsche, und sorgten so für einen lustigen und geselligen Abend. Zwischendurch wurde natürlich das wichtigste Ritual durchgeführt, unser „Spar-Schweinchen“ wurde geschlachtet. Unsere Lisl sorgt schon dafür, dass unser Schweinchen immer gut gefüttert wird,  denn der Inhalt ist ja die Grundlage für Ausgaben von Eintritten, Stadtführungen, sämtlichen Getränken usw..

 

Samstag, den 27.05.06

Nach dem Frühstück fuhren wir um 8.30 Uhr in`s Ost-Schweizer-Land nach Appenzell. Dort  angekommen fing es leider zu regnen an, aber  wir haben das Beste daraus gemacht. Die Zeit bis zur Abfahrt stand zur freien Verfügung und so konnte jeder einen gemütlichen Bummel durch das Dorf Appenzell unternehmen und sich an den bunt bemalten Häusern und deren „Tafeen“ (Aushängeschilder) erfreuen.  Die Löwen-Drogerie gilt mit ihrer reichst verzierten  Fassadenbemalung als sehenswert, sie wurde von Johannes Hugentobler entworfen, ebenso das imposante Rathaus mit der Fassadenmalerei von August Schmid.

Auch kann man in Appenzell gut essen und trinken, denn wie heißt es schon, mit einiger Selbstironie im alten Lied „mein Vater ist ein Appenzeller, er isst den Käs mitsamt den Teller“.

Um 14.oo Uhr fuhren wir weiter nach St. Gallen, dort angekommen, schien wieder die Sonne und wir konnten die Führung durch St. Gallen mit Kathedrale, begleitet von 2 Stadtführerinnen (unsere Gruppe wurde geteilt) richtig genießen.

Danach war wieder Heimfahrt in unser Hotel nach Bregenz angesagt. Bei Abendessen und gemütlichem Beisammensitzen mit Musik haben wir nochmals im Gösser-Bräu unseren Reisetag ausklingen lassen.

 

Sonntag, den 28.05.06

Antritt der Heimfahrt um 9.oo Uhr. Die Fahrt führte uns durch den Bregenzer Wald, über den Hochtannbergpass Richtung Warth. In Andelsbuch machten wir vorher einen Stopp um eine Käserei zu besichtigen. In dieser Bregenzerwälder Käserei konnten wir in der Stube die Zubereitung von Käse (auch wir durften helfen) miterleben. Was nicht im Programm vorgesehen war, wir sahen die Feierlichkeiten einer goldenen Hochzeit in uralt eingesessener Tracht.

 

Weiterfahrt nach Warth, dort wurde das Mittagessen im Lechtaler-Hof eingenommen.

Leider fing es schon wieder zu regnen an und es sah so aus als wollten sich sogar Schneeflocken darunter mischen. So haben wir allgemein beschlossen, die Heimreise nach dem Essen direkt anzutreten.  Wir fuhren durch das Tal der Geierwally, das Lechtal, dann Elbingenalp,  Reutte, vorbei am Plansee. Bei schönem Wetter wäre dies eine Augenweide gewesen!

Am Plansee vorbei, mitten im Wald entdeckte ich ein Hotel das sehr ansprechend war. Nach Rückfrage mit dem Hotelier,  konnten wir zum Kaffee bleiben. Dieses Alpenhotel Ammerwald entschädigte uns für den starken Regen, es war ein sehr schönes Haus, es gab guten Kuchen und ebensolchen Kaffee. Hier ließen wir unsere 3-Tages-Reise ausklingen und jeder war zufrieden.

 

Auf der Rückfahrt nach Miesbach bedankte ich mich bei allen Teilnehmern, besonders aber bei unserem Fahrer Uwe und wünschte allen noch einen  guten Nachhauseweg.

 

Ann Sedlmayr